Vinval

Auf neue Lebensformen folgen neue Wohnformen

“The cabin stands apart from ordinary life. It provides basic shelter. It allows for communion with nature.”

WAS ERWARTET UNS?

Vinval Gestaltung kreiert nicht nur neue Wohnwelten, sondern setzt sich auch mit der Zukunft des Wohnens als solches auseinander. Auf unseren Reisen durch die unterschiedlichsten Kulturen sammeln wir immer wieder Eindrücke und entdecken Neues. Wir sind immer wieder überrascht, wie viele Facetten das Wohnen heute bereits aufzeigt und fragen uns, wie wohl das Wohnen in den kommenden Jahren in Europa aussehen könnte. In Anbetracht der Tatsache, das Wohnraum immer knapper sowie in den Metropolen und an deren Speckgürteln immer kostspieliger wird. Wie sieht das Leben und das Wohnen morgen oder übermorgen aus? Können sich die jetzige Jugend und kommende Generationen überhaupt noch Eigentum leisten? Braucht es Wohnflächen von 200 m² oder mehr? Liegt die Revolution im Kleinen? Ist weniger zu besitzen der neue Trend? Ist »der Schweizer«, wie auch andere Europäer bereit Kompromisse mit der Wohnfläche zu machen?

DIE HÜTTE - BACK TO THE ROOTS?

Wir haben uns genau diese Fragen gestellt und sind auf die Suche gegangen. In Vancouver, Kanada, rund 10 bis 11 Flugstunden von der Schweiz entfernt haben wir vielleicht eine Antwort gefunden. Bei einem Besuch in der »Vancouver Art Gallery« haben wir an einem Special-Event zu dem Thema »Cabin Fever« (deutsch: Wortspiel mit Kabinen-Fieber bzw. Lagerkoller) teilgenommen. Wir waren überrascht, dass die Nachfrage an Cabins, also Hütten in den letzten Jahren überproportional gestiegen ist. Aber woher kommt dieses Interesse am alternativen Wohnen? Nach dem Wunsch in einer Holzhütte zu wohnen, die uns an die Anfänge unserer Zivilisation erinnert? Die Ausstellung beantwortet dieses Phänomen in drei kurzen Sätzen:

»Die Hütte steht abseits vom gewöhnlichen Leben. Sie bietet einen einfachen Unterschlupf. Sie ermöglicht die Verbindung mit der Natur.«

Eine Botschaft, die scheinbar Sehnsüchte in einem Teil unserer Gesellschaft weckt. Die Sehnsucht nach Einfachheit, nach Verwurzelung, nach Authentizität. Ein Gegenentwurf zu einer überstimulierten und immer kühler werdenden Welt. Man will anders sein, mehr mit der Natur verbunden sein, mehr reisen, einfacher und umweltbewusster leben. Man möchte seinen grünen Fussabdruck auf dieser Erde hinterlassen.

Das alles ist ein Teil von Beweggründen, die eine neue Bewegung in Nordamerika aufzeigt, die den Sinn des Lebens im absoluten Einklang mit der Natur sieht. Ein Lebensentwurf, der zum Nachdenken anregen sollte. Nicht zuletzt zeigt der allgemeine Trend zum Minimalismus, dass es nicht viel, sondern oft weniger braucht, um glücklich zu sein.

TRIPLE ZERO – HAT DAS ZUKUNFT?

Wie auch das neue Nachhaltigkeitskonzept »Triple Zero« von Werner Sobek, deutscher Bauingenieur und Architekt. Er machte sich Gedanken darüber, welche Anforderungen ein neues Gebäude in energetischer und materieller Hinsicht erfüllen sollte, um wirklich nachhaltig zu sein. Seine Idee – man sollte zukünftig
einem Neubau die volle Aufmerksamkeit hinsichtlich Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein schenken. Beispielsweise das neue Haus auf Stelzen bauen, um die Natur unter dem Haus so zu belassen. Also nur die nötigen Leitungen und Stelzen in der Erde verbauen. Auch das ist eine Anregung und ein konstruktiver
Beitrag, um bewusster mit den Ressourcen unserer Erde umzugehen.


TINY HOUSES – DAS HAUS AUF RÄDERN

Nein, wir reden hier nicht von einem banalen Wohnwagen. Der Begriff »Tiny House« kommt ursprünglich aus den USA. Und auch wenn es keine offizielle Definition davon gibt, was Tiny Houses sind, so lässt sich aus der wörtlichen Übersetzung des englischen Begriffs »winzige Häuser« leicht ableiten. Bei Tiny Houses handelt es sich um die kleinste Form von Wohngebäuden – in der Tat könnte man sie auch »Kleinsthäuser« nennen. In Berlin hat der Architekt Van Bo Le-Mentzel 2016 das Unternehmen Tinyhouse University gegründet. Le-Mentzel entwickelt sogenannte Tiny Houses. Kleinsthäuser mit einer Wohnfläche von nur 6,4m², in denen man Schlafen, Arbeiten und Leben kann. Ist das die Antwort darauf, wie wir in Zukunft wohnen werden? Zumindest regt uns auch solch eine Idee zum Nachdenken an.


Dies ist ein Auszug aus unserem Vinval Magazin Nr. 2. Noch nicht genug? Du kannst Dir das Magazin direkt nach Hause bestellen oder als PDF downloaden: