Privatobjekt, Raumkonzepte

Wohnung, Parpan GR

Die Herausforderung:

 

Der gesamte Grundriss und somit die Raumeinteilung waren einfach zu eng konzipiert. Die Eigentümer fühlten sich erdrückt. Sie wollten zum einen mehr Wohnkomfort und zum anderen eine optimalere Nutzung der vorhandenen Fläche. Inklusive Ausbau des Obergeschosses. Modernität, mehr Privatsphäre und Luftigkeit sollten in die Wohnung einziehen. Mehr Wohnqualität wünschten sich die Eigentümer.

Die Idee:

 

Den Grundriss der Wohnung zu optimieren, hatte erste Priorität. Aus zwei Schlafbereichen sollte ein Master Bedroom entstehen. Die Nasszellen wollten wir so konzipieren, dass sie statt konventionelle Badezimmer-Atmosphäre eine Art Wellness-Bereich suggerieren. Eine gewisse Grosszügigkeit sollte der ehemaligen Enge weichen. Zudem haben wir einen Ausbau des Obergeschosses in unsere Gesamtplanung empfohlen. Eine brachliegende Fläche unter dem Dachstuhl sollte in eine gemütliche Nutzfläche, in diesem Fall in einen weiteren Schlafbereich umgewandelt werden.

Die Realisierung:

 

Zwischen den beiden ehemaligen Schlafbereichen haben wir zunächst eine Wand entfernen lassen. So entstand der gewünschte grosszügige Master Bedroom mit genügend Platz für Schrank, Kommode und »Raum zum Träumen«. Eine alte Glastür, die den alten Schlafbereich und das ehemalige Bad voneinander trennte, wurde durch eine Trennwand mit verschliessbarer Tür ersetzt.

Das nun für sich abgeschlossene Bad mit direkter Anbindung zum neuen Master Bedroom verwandelten wir in eine Wellnessoase mit freistehender Badewanne und Doppelwaschbecken. Für den Bodenbelag wählten wir einen Eichenparkett. Die Bad-Wände liessen wir in einem Schlamm-Ton tünchen. Um dem neuem Gästebadezimmer mehr Grösse zu verleihen, haben wir auf die Badewanne verzichtet und dafür eine geräumige Dusche installiert. Goldfarbene Feinsteinzeugplatten wurden für die Duschkabine verarbeitet, die Wände in Anthrazit gehalten.

Abgerundet haben wir diesen Wohlfühl- und Wellnessort mit filigranen Ablageflächen aus rustikaler Eiche sowie dekorativen Eichenzapfen, die längs an der Wand montiert wurden. Die alte provisorische Stiege zum Dachgeschoss wurde durch eine neue aus Eichenholz gefertigte Treppe ersetzt. Jetzt betritt man hier einen zusätzlichen Schlafbereich, auch als Büro geeignet, mit genügend Stauraum für Koffer und Allerlei.