Privatobjekt, Raumkonzepte

Ferienwohnung, Lenzerheide GR

Aufgabe:

 

Die Wohnung aus den 70er Jahren soll in das Jahr 2018 transportiert werden. Decken, Böden, Wände, Nasszellen, Küche—das meiste soll erneuert werden. Das Ambiente soll ruhiger und gemütlicher sein. Dazu beitragen sollen langlebige und regionale Materialien. Ein zeitloser Stil abseits von Trends. Die Wohnung darf und soll die nächsten 30 Jahre im neuen Look verweilen.

Lösung:

 

Wir beginnen immer mit Skizzen der Räumlichkeiten. Somit bekommen wir ein Gefühl für die Architektur und die Raumnutzung. Danach begaben wir uns auf eine Reise durch Graubünden, um Inspiration für die Materialisierung zu finden.

Wir haben die ganze Wohnung in einem leichten, warmen Grauton gestrichen. Eine Nuance aus dem verlegten Eichenparkett, welches die ganze Wohnung besetzt. Das sorgt gleich für eine ruhige Atmosphäre in allen Räumen. Die Vorhänge und auch das Sofa wurden farblich eher zurückhaltend gewählt. Draufgängerische Farbtupfer kann man mit den Accessoires wie Teppich, Kissen und Lampen setzen.

Wenn man die Wohnung betritt, fallen gleich die Eichenäste auf, die sich duch die Korridorwand ziehen. Die Garderobe wurde selbstbewusst ins Zentrum des Geschehens gerückt, kombiniert mit einer einzeln mach Mass angefertigten Eichenbank. Das Platzproblem, welches hier vorher herrschte, wurde somit optimal gelöst.

Der Blick vom Wohnraum in die Küche zeigt 3 verschiedene Farbzonen. Das helle im Wohnzimmer, das dunkel abgesetzte Cheminee und die beige Küchenrückwand. Hiermit soll eine dezente Dynamik in den Raum übertragen werden.

Die Eckbank war aus platztechnischen Gründen die einzig sinnvolle Lösung. Dennoch haben wir zusammen mit unserem Partner IGN aus Sempach (LU) eine unaufdringliche Eckbank entworfen, die mit ihrer Schwebeoptik eine angenehme Leichtigkeit ausstrahlt. Die Kupferlampe über dem Tisch erinnert an eine Stalllampe, ausser das  darin neuste LED-Technik haust.

Die Küche wurde über den Mauerabschnitt hinaus verlängert. Die Verlängerung ist als Holzelement umgesetzt worden. Es wirkt dadurch leichter und integriert sich harmonisch in den Raum. Da es nicht fixiert ist, kann es vielseitig eingesetzt werden.

Die Küche haben wir bewusst in Anthrazit gekleidet. Das wirkt selbstbewusst und warm. Man fühlt sich wohl. Auch da wir uns gegen Oberschränke entschieden haben.

In den Nasszellen stehen gleich mehrere regionale Materialen im Rampenlicht—Bündner Lärchenholz dient als Ablage für das dezente Waschbecken. Der Smaragdgrüne Serpentin aus dem Puschlavertal (Poschiavo, GR) ziert Dusche und WC. Die Materialien wirken durch ihre Natürlicheit sehr beruhigend. Obwohl der Raum sehr klein ist, konnten wir durch eine übergrosse Regendusche von Vola den Raum zum Highlight machen.